Seebecken Seilbahnfrei!


Kein Prestigeprojekt auf Kosten von Landschaft und Bevölkerung
 

Wir haben in allen 3 Verfahren (seilbahnrechtliches Konzessionsgesuch beim BAV, wasserrechtliches Konzessionsgesuch beim AWEL und kt. Gestaltungsplan beim Baurekursgericht Einsprache eingereicht). Das AWEL hat die wasserrechtliche Konzession mittlerweile erteilt, und mit Hinblick auf unsere Finanzen mussten wir darauf verzichten, gegen diesen Entscheid zu rekurrieren, die anderen zwei Verfahren laufen noch.

Das kantonale Baurekursgericht hat unserem Rekurs stattgegeben und den Gestaltungsplan am 13. Dezember 2019 aufgehoben.
Der Entscheid wird allerdings von der Bauherrschaft angefochten, wie sie am 29.1.2020 bekannt gegeben hat. Für die Fortsetzung der Verfahren sind wir deshalb auf weitere Finanzmittel für die Anwalts- und Verfahrenskosten angewies
en. Je mehr Mittel wir zur Verfügung haben, desto mehr können wir ausrichten!

Schon früher ist die Bauherrschaft aufgrund der Einsprachen zum Schluss gelangt, dass die Seilbahn nicht wie vorgesehen 2020 in Betrieb genommen werden kann. Wie TeleZüri am 29.1.2020 berichtet, ist mittlerweile der früheste Betriebsbeginn 2022, womit das Seebecken mit seinen beliebten Freizeitanlagen mindestens noch bis und mit Sommer 2021 erhalten bleibt.



Spendengelder ermöglichen uns in erster Linie juristisch gegen das Projekt vorzugehen, sowie Aktionen im Bereich Öffentlichkeitsarbeit. Die Aussichten vor Gericht Erfolg zu haben sind gemäss diversen fachkompetenten Juristen sehr real, die Verfahren sind aber teuer.

Spendengelder nehmen wir gerne entgegen auf: 

IG Seebecken Seilbahnfrei
8080 Zürich
IBAN: CH43 0900 0000 1516 6692 3
PC:     15-166692-3

auf Wunsch stellen wir für Spenden auch gerne einen Einzahlungsschein zu:  info@seebecken-seilbahnfrei.ch

Hier kann auch ein Einzahlungsschein runtergeladen und ausgedruckt werden: